Sie sind hier: Home
DeutschEnglishFrancais
29.3.2020 : 13:25

Herzlich Willkommen

Informationen zur Einrichtung der Notfallbetreuung - in Kindertageseinrichtungen/Kindertagespflege und in Schule der Jahrgangsstufen 1-6

Die Gemeinde Südlohn hat eine zentrale Informationsseite zum Sachstand "Coronavirus" geschaltet - https://www.suedlohn.de/coronavirus.

Unter "Schulen/Kitas" finden Sie hier weitere Informationen zur Notfallbetreuung und die notwendigen Formulare zum herunterladen.

Informationen durch die Schulleitung:

Liebe Eltern,  
aufgrund der steigenden Infektionszahlen hat die Landesregierung die bisherigen Regelungen der Notbetreuung an die neue Situation angepasst. Damit leisten die Schulen einen noch größeren Beitrag, indem sie die Kinder der Eltern betreuen, auf die wir derzeit keinesfalls an ihrem Arbeitsplatz verzichten können.
"Ab dem 23.März 2020 wird die bestehende Regelung erweitert: Einen Anspruch auf Notbetreuung haben alle Beschäftigten unabhängig von der Beschäftigung des Partners oder der Partnerin, die in kritischen Infrastrukturen beschäftigt sind, dort unabkömmlich sind und eine Betreuung im privaten Umfeld nicht gewährleisten können." (siehe dazu Bescheinigung vom Arbeitgeber) Außerdem ist ab Montag eine Betreuung aller Schülerinnen und Schüler, die eine Notbetreuung bekommen, bis in den Nachmittag sichergestellt, unabhängig davon, ob das Kind einen Ganztagsplatz hat.
Die Notbetreuung ist auch am Wochenende, also auch samstags und sonntags, und in den Osterferien (außer Karfreitag bis Ostermontag) möglich.  
Näheres können Sie dem Schulbrief des Ministeriums entnehmen:  
Hier finden Sie den Schulbrief des Ministeriums.  
An unserer Schule ist die Notbetreuung zurzeit wie folgt geregelt:  In der Zeit von 7.45 Uhr-13.00 Uhr werden die Kinder von zwei Lehrkräften betreut, die nicht zu den Risikogruppen gehören und die keine eigenen Kinder unter 14 Jahren betreuen müssen. Ab 13 Uhr übernehmen zwei Mitarbeiterinnen der OGS bis 16.30 Uhr die Betreuung.
Wenn Sie zu dem vom Ministerium vorgegebenen Personenkreis gehören und Notbetreuung brauchen, melden Sie sich bitte bei den Klassenlehrern oder ab Montag, den 23.03.20, in der Schule. Legen Sie dann auch bitte die entsprechende Bescheinigung Ihres Arbeitgebers vor.
Hier finden Sie dazu das Formular.
Wenn Sie noch weitere Fragen haben, melden Sie sich bei den Klassenlehrern oder ab Montag, den 23.03.20 in der Schule.  
Bleiben Sie und Ihre Familie gesund!
 
Herzliche Grüße

Hildegard Köppen

Ausfall des Schulunterrichts

Liebe Eltern,

in ganz NRW ruht bis zu den Osterferien der Schulunterricht aus Infektionsschutzgründen.

Übergangsfristen und Sonderregelungen: Damit die Eltern Gelegenheit haben, sich auf diese Situation einzustellen, können sie am Montag und Dienstag (16.03 + 17.03) aus eigener Entscheidung ihre Kinder zur Schule schicken. Die Schule stellt an diesen beiden Tagen während der üblichen Unterrichtszeit eine Betreuung sicher.

Die Einstellung des Schulbetriebes darf nicht dazu führen, dass Eltern, die in unverzichtbaren Funktionsbereichen ? insbesondere im Gesundheitswesen, arbeiten, wegen der Betreuung ihrer Kinder im Dienst ausfallen.

Selbstverständlich werden wir fortlaufend über weitere Entwicklungen informieren.

Pressemitteilung der Landesregierung:

Coronavirus: Unterricht in allen Schulen wird bis zu den Osterferien ausgesetzt
 
Ministerin Gebauer: Die landesweite Einstellung des Unterrichtsbetriebs ist eine Vorsichtsmaßnahme zur Eindämmung des Coronavirus
 
Das Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen teilt mit:  
 
Das Landeskabinett hat heute die Entscheidung getroffen, den Unterrichtsbetrieb an den Schulen in Nordrhein-Westfalen im ganzen Land ab einschließlich Montag, dem 16. März 2020, vorerst bis zum Ende der Osterferien am 19. April 2020 einzustellen. Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer erklärte: "Die Landesregierung hat heute einen für den Alltag vieler Familien bedeutsamen Entschluss gefasst. Die Einstellung des Unterrichtsbetriebs ist eine weitreichende Entscheidung nicht nur für die Schülerinnen und Schüler, sondern vor allem für die Eltern sowie für unsere Lehrkräfte und Schulleitungen. Dieser Schritt ist nach derzeitigen Erkenntnissen richtig und angemessen. Durch diese Vorsichtsmaßnahme soll ein weiterer Beitrag zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus geleistet werden. Ein verlässliches Betreuungsangebot für Kinder von Eltern in Berufen, die für die Daseinsvorsorge insbesondere im Gesundheitswesen besonders wichtig sind, wird sichergestellt. Dadurch soll die Funktionsfähigkeit des Gesundheitssystems im Besonderen sowie weiterer Einrichtungen der öffentlichen Daseinsvorsorge erhalten und unterstützt werden."
Über die Ausgestaltung dieses Betreuungsangebots sowie über alle weiteren Entwicklungen mit dem Coronavirus werden sämtliche Schulen in NordrheinWestfalen durch das Schulministerium kontinuierlich informiert, auch über den Umgang mit den anstehenden Prüfungsverfahren. ...
..."Alle Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus werden regelmäßig überprüft und die Lage fortlaufend neu bewertet. Entscheidungsleitend ist die jeweils aktuelle Einschätzung der Lage durch das Robert-Koch-Institut und die Gesundheitsbehörden. Sie verfügen über die nötige Expertise und informieren regelmäßig über die Gefährdungslage für die gesamte Bevölkerung. Das Ministerium für Schule und Bildung ist darauf vorbereitet, zeitnah auf neue Entwicklungen zu reagieren", erklärte Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer.