Sie sind hier: Home > Unser Schulleben > Schuljahr 2017-2018 > Rückblick erstes Halbjahr
DeutschEnglishFrancais
18.10.2019 : 10:18

Rückblick erstes Halbjahr 2017/2018

Unsere Viertklässler haben ein aufregendes erstes Halbjahr erlebt. Die Kinder der Klasse 4b haben für unsere Homepage einige Texte verfasst. Viel Spaß:

Die Radfahrprüfung

Die Klasse 4b musste lange üben, um den Fahrradführerschein zu bestehen. Wir sind jeden Donnerstag mit den Eltern, die mithelfen wollten, die Strecke 2mal abgefahren. An einem Tag hat es geregnet, aber unsere Lehrerin Frau Veit hat gesagt, wir sollen trotzdem fahren. Plötzlich fing es sehr dolle an zu regnen. Als wir pitschenass waren, haben die Mütter von Paul und Theo und von Marike uns trockene Klamotten gegeben. Die haben wir dann angezogen. An zwei Tagen war auch ein Polizist dabei, um zu sehen wie wir Fahrrad fahren - mit Helm! Wir mussten sehr gut aufpassen wie wir fahren und immer Handzeichen geben! Dann kam der Tag wo wir alles was wir geübt hatten, zeigen mussten.

An verschiedenen Ecken standen Eltern und zwei Polizisten und schrieben alles auf, was wir gut oder falsch gemacht haben. Es war sehr schön und wir haben alle einen Führerschein bekommen!

Briefe von den Kottener Kindern

Am 15.9.2017 haben wir Briefe von den Kottener Kindern bekommen, dort ist unsere Nachbarschule in den Niederlanden. Die Kinder haben alle einen Brief geschrieben und ihn noch verziert mit einem Foto von ihnen. In den Briefen stand, wie alt sie sind, wie sie heißen und was sie für Lieblingstiere haben. Das fanden wir sehr, sehr COOL! Wir haben sie ein paar Tage später beantwortet.

In Kotten ist das nicht so wie in Deutschland, weil die Kinder da keine Klassen haben wie wir. Wir haben ja 1., 2., 3. und 4. Klasse. In den Niederlanden werden kleine Kinder und etwas ältere Kinder in einer Gruppe unterrichtet.

Mondrian - Projekt mit den Kottener Kindern

Am 24. Januar 2018 kamen die Kottener Kinder zu den Klassen 4a und 4b. Als erstes haben wir uns  in Gruppen aufgeteilt, es kamen aber nur 16 von 28 erwarteten Kinder. Wir mussten uns mit Puzzeln zusammen finden. Das Projekt handelte über den berühmten Künstler Piet Mondrian. Es waren meist ein Kottener Kind und zwei von uns in einer Gruppe. Wir mussten schätzen, in welcher Reihenfolge er die Bilder gemalt hat und auch noch zuordnen, wie er die Bilder genannt  hat, einmal auf Niederländisch und auf Deutsch. Wir haben die Bilder dann an eine Pinnwand gehangen. Es war dann Pause wir haben Fußball gespielt: Niederlande gegen Deutschland! Nach der Pause haben wir die Bilder verglichen. Leider gingen die Niederländer dann schon. Am 29. Januar sind wir mit dem Bus zur Kottener Schule gefahren. Danach sind wir zusammen zum Mondrian-Museum gefahren. Dort haben wir uns in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe ist als erstes in einen bunten Raum gegangen. Dann sind sie zu seinen Bilder gegangen und haben sich eins ausgesucht, das sie abgemalt haben. Zum Schluss haben sie ein Bild nach ihrem Stil verändert. Die andere Gruppe ist mit dem Bild  verändern angefangen und haben dann mit einem Bildausschnitt heraus gefunden welches Bild es war, dann sind wir wieder weggefahren.   

Lesewettbewerb

Der Lesewettbewerb war ein Wettbewerb, bei dem die Kinder der Klassen 4a und 4b möglichst schön einander vorgelesen haben. Frau Veit und Frau Geuking haben sich die besten Leser und Leserinnen aus ihrer Klasse ausgesucht: Hannah, Anna.W, Luke, Henrik, Theresa und Marike wurden für das Halbfinale ausgesucht. Die Jury bestand aus Herrn Dieckmann, Frau Schleif, Frau Kies, Frau Santel und Frau Waskönig. Als erstes hat Anna.W gelesen. Am Ende hat Anna.W gewonnen, sie kam ins Finale und durfte beim Regionalausscheid noch einmal lesen.

Roboterwettbewerb

Wir, Lasse, Jakob, Jeremy, Anna, Paul und Marike haben einen Roboter gebaut und starteten bei einem Roboterwettbewerb. Zunächst gab es einen Vorentscheid, danach gab es noch ein Finale. Auf dem Spielfeld gab es verschiedene Aufgaben für unterschiedlich viele Punkte. Nach den ersten 3 Läufen entschied sich, welche von den 6 Teams ins Halbfinale kommt. Wir waren eins von den 4 Teams die weiter gekommen sind. So kam es schließlich, dass wir beim Vorentscheid mit dem 2. Platz nach Hause gingen. Deswegen durften wir zum Finale am 16.12 .2017 nach Mülheim.

Als wir dorthin fuhren waren wir alle sehr aufgeregt. Der erste Lauf war aber so gut, dass die Aufregung schnell verflog. Der Dritte Lauf war sogar fehlerfrei! Deswegen sind wir ins  Halbfinale gekommen. Dort wurden wir dann auch Bester. Im Finale wurde es dann spannend. Da hieß es nämlich Robotec 7 gegen Robotgamer. Mit 20 Punkten wurden wir NRW Meister und konnten somit unseren Titel verteidigen.

Klassenfahrt

Wir sind im September mit dem Bus losgefahren und sind für drei  Tage in die Jugendherberge nach Kevelaer gefahren. Als wir da waren, haben wir unsere Betten bezogen. Danach durften wir eine Weile in unseren Zimmern bleiben, bis zum Mittagessen, das war ungefähr eine halbe Stunde später. Mittags durften wir mit dem Geld, das wir mitgenommen hatten, an einem Stand Sachen kaufen. Wir durften 5 ? mitnehmen. Nachdem wir fertig waren, durften wir unsere Freizeit draußen verbringen. Wir erkundeten einen Wald, der neben uns war. Dort waren viele Hügel. Es hat Spaß gemacht, runter zu rennen. Wir haben einmal Lagerfeuer gemacht und Stockbrot gebacken.

Danach sind viele duschen gegangen, bis auf die Lehrerinnen und noch ein paar Kinder aus unserer Klasse. Wir haben in der Zeit verstecken mit Taschenlampen gespielt und die Jungs haben uns immer erschreckt. Das war aufregend! Um 22:00 Uhr war Bettruhe. Manche hatten Heimweh, aber das hat sich nach und nach wieder beruhigt. Dann konnten wir alle gut schlafen. Morgens sind wir nicht aus dem Bett gekommen, weil wir um 8:00 Uhr wieder aufstehen mussten. Wir haben immer Brötchen, Wurst, Brot, Käse, Marmelade und Nusspli bekommen. Nach dem wir gefrühstückt hatten, mussten wir uns umziehen. Dann sind wir mit dem Bus zum APX, dem Römermuseum in Xanten, gefahren. Dort war ein großer Spielplatz. Alle Kinder hatten Spaß. Es war auch eine Hüpfburg da. Gegen 16:00 Uhr sind wir wieder gefahren. Als wir zurück waren, sind welche auf ihr Zimmer gegangen und manche haben neue Freunde gefunden. Um 18:00 Uhr gab es Abendessen. Es gab Brot mit Wurst und Käse.